Über uns

Liebe Leserinnen und Leser,

die Fachzeitschrift „Beiträge zum Glücksspielwesen“ hat sich das Ziel gesetzt, die hitzigen Debatten zum Glücksspielwesen zu versachlichen. Bisher wird beim Thema Glücksspiel emotional, unsachlich und mitunter ohne wissenschaftliche Belege diskutiert. Scheinbar divergierende Eigeninteressen stehen sich gegenüber und verstellen den Blick auf gemeinsame Lösungen. In Deutschland, einem der großen Märkte für Glücksspielangebote in Europa, wird die Debatte aktuell besonders heftig geführt.

Bei uns sollen daher diejenigen zu Wort kommen, die einen sachlichen Beitrag zum Thema leisten können. Im Fokus steht dabei ein breiter Interessenskreis, der alle Akteure und Positionen umfasst. Neben hochrangigen Entscheidungsträgern aus Politik und Verwaltung, bringen Praktiker, Wissenschaftler, Suchtexperten ebenso wie Anbieter und Juristen ihre Expertise und Lösungsansätze für eine adäquate Glücksspielregulierung in die Fachzeitschrift mit ein.

Neben den dringenden Regulierungsfragen werden auch, die wirtschaftlichen Belange des Glücksspielwesens sowie die Themen Spielsucht und Verbraucherschutz beleuchtet. Ein weiteres Augenmerk gilt auch der kommunalen Praxis. So stellen beispielsweise die Härtefall-Regelungen für Spielhallen, die Störer-Auswahl sowie die Einhaltung der Spielhallengesetze viele kommunale Ordnungsbehörden aufgrund bestehender Rechtsunsicherheiten mehr denn je vor Probleme.

Die Zeitschrift will deshalb aus den verschiedenen Disziplinen vierteljährlich einen aktuellen Überblick geben, sowie Einschätzungen und Bewertungen möglicher Lösungsansätze fundiert darlegen. Flankiert wird die Zeitschrift von Praxisworkshops zu aktuellen Themen, sowie von einem jährlich stattfindenden Bundeskongress zum Glücksspielwesen, der sich als Plattform für Experten und Praktiker in der Branche bereits etabliert hat.

Glücksspiel ist eine Konstante: Gespielt wurde immer und wird auch weiterhin. Aufgabe des Staates ist es, ein attraktives legales Angebot zu schaffen, in dem vor allem ein staatlich definierter Verbraucherschutz greift. Der derzeit geltende Glücksspieländerungsstaatsvertrag dürfte jedoch aufgrund mehrerer Gerichtsurteile, die seinen Rechtsbestand in Frage gestellt haben, in seiner jetzigen Fassung keinen Bestand mehr haben. Nach langen und zähen Verhandlungen haben die Ministerpräsidenten am 16. März 2017 den Zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrag unterzeichnet. Doch mit dem jüngsten Regierungswechsel in Schleswig-Holstein und dem damit angekündigten Ausscheren des Landes scheint er, bevor er überhaupt in Kraft treten konnte, nur noch Makulatur zu sein.

Der Start und die Intention für diese Zeitschrift, könnte daher besser nicht gewählt worden sein, denn die Debatte um das Erlaubte, das Mögliche und den richtigen regulatorischen Rahmen , ist in vollem Gange.

Die Fachzeitschrift „Beiträge für Glücksspielwesen“ will durch die Veröffentlichung von Fachbeiträgen dazu beitragen, den Prozess der Entscheidungsfindung im politisch-parlamentarischen Raum zu begleiten und fundieren.

Also bleiben Sie uns auch in Zukunft treu! Abonnieren Sie sich einen Informationsvorsprung, werden Sie regelmäßiger Leser dieser Fachzeitschrift.

R. Uwe Proll,
Chefredakteur Beiträge zum Glücksspielwesen