KategorieFachliteratur

Subgruppen von Lotterie-Teilnehmern mit einer Störung durch Glücksspielen

S

[Clustering Gambling Disorder Patients with Lotteries as a Preferred Form of Gambling] Die Autoren dieser Studie haben eine Gelegenheitsstichprobe von Patienten untersucht, die in den Jahren 2005 bis 2017 in einem Krankenhaus in Barcelona wegen einer Störung durch Glücksspielen behandelt wurden. Die 342 Studienteilnehmer wurden danach ausgewählt, dass sie angaben, die Behandlung vor allem...

Der Zusammenhang zwischen glücksspielbezogenen Problemen und Lotterieprodukten

D

[Gambling-related harms attributable to lotteries products] In einer französisch-kanadischen Studie aus dem Jahr 2018 von Costes und Kollegen wurde festgestellt, dass es bei Personen, die lediglich Lotterie-Produkte nutzen, zu glücksspielbezogenen Probl­emen kam, vor allem wenn die Personen jeweils jünger, männlich sowie weniger gut gebildet waren und eher exzessiv Alkohol oder eher illegale...

Die schlechte Aussagekraft von Screening-Fragebögen für die Störung durch Glücksspielen

D

[A systematic review evaluating screening instruments for gambling disorder finds lack of adequate evidence] In den meisten wissenschaftlichen Studien wird die Störung durch Glücksspielen (SdG) mit Hilfe verschiedener Screening-Fragebögen erhoben, da diese eine zeit- und kosteneffektive Möglichkeit bieten, zahlreiche Personen zu befragen. Die bekanntesten sind der South Oaks Gambling Screen...

Big-Data-Analysen von Spielverhalten beim Online-Glücksspielen [Applying Data Science to Behavioral Analysis of Online Gambling]

B

Deng, X., Lesch, T., Clark, L., 2019 Online-Glücksspiel ist ein in den letzten Jahren in Deutschland und Europa stetig gewachsener Markt. Mit der Ausbreitung von mobilen Endgeräten gibt es immer mehr Möglichkeiten des Zugangs zu Online-Glücksspielen. Hinzu kommen in jüngerer Zeit noch Glücksspielangebote als Teil von nicht als Glücksspiel deklarierten Online-Spielen: Loot-Boxen, Pay2Win-Systeme...

Mehrdeutigkeiten und (Fehl)Interpretationen bei der Erhebung problematischen Glücksspielens mit dem PGSI-Fragebogen in einer schwedischen Längsschnitt¬studie zum Glücksspielen (Swelogs)

M

Samuelsson, E., Wennberg, P. & Sundqvist, K. (2019) Im epidemiologischen Feld der Glücksspielforschung werden seit den 1990ern Fragebögen eingesetzt, um zu erfahren, wie viele Personen in einer Bevölkerung am Glücksspielen teilnehmen, an welchen Formen des Glücksspielens und wie viele dabei problematisches Verhalten zeigen. Die am häufigsten in der Forschung genutzten Fragebögen sind der...

Problematisches Glücksspielen tritt selten allein auf: Prävalenz und zeitliche Zusammenhänge von psychischen Störungen bei gesperrten Spielern [Originaltitel: Gambling problems seldom come alone: prevalence and temporal relationships of mental health problems in casino excluders]

P

R. Kotter, A. Kräplin, A. Pittig & G. Bringer, 2019 Spielbanken in Deutschland müssen seit 2008 an einem bundesweiten Sperrprogramm teilnehmen. Zu Beginn des Jahres wurde ein neuer Artikel online veröffentlicht, der Ergebnisse zur Charakterisierung von Personen darstellt, die am Glücksspiel-Sperrprogramm teilnehmen. Der Artikel setzt sich damit auseinander, welche psychischen Störungen...

Zusammenfassung und Einordnung der Studie zur Wirkung und Optimierung von Spielersperren und Sozialkonzepten in Spielhallen in Hessen – Abschlussbericht an das Hessische Ministerium für Soziales und Integration

Z

T. Hayer, T. Turowski, M. von Meduna, T. Brosowski & G. Meyer, 2018 Im Abschlussbericht an das Hessische Ministerium für Soziales und Integration werden die Ergebnisse von fünf voneinander unabhängigen Untersuchungen dargestellt. Ziel der Studien war es, quantitative und qualitative Erkenntnisse zu Spielersperren und der Umsetzung von Sozialkonzepten zu gewinnen. So wurden in Studie 1 die...

Impulsivität und Glückspielüberzeugungen sind mit Glücksspielvorlieben und dem klinischen Status assoziiert [Originaltitel: Impulsivity traits and gambling cognitions associated with gambling preferences and clinical status]

I

(Navas, J. F., Billieux, J., Perandrés-Gómez, A., López-Torrecillas, F., Cándido, A., & C. Perales, J. C.) Navas und Kollegen untersuchen die Frage, ob sich bestimmte Gruppen von Glücksspielern in ihren Verhaltensweisen (z. B. Impulsivität) und Glückspielüberzeugungen (z. B. Kontrollillusion) vonein­ander unterscheiden. Zum einen interessierten sie Unterschiede zwischen Personen mit und ohne...

Comorbidity, family history and personality traits in pathological gamblers compared with healthy controls

C

Mann, K., Lemenager, T., Zois, E., Hoffmann, S., Nakovics, H., Beutel, M., Vogelgesang, M., Wölfling, K., Kiefer, F., Fauth-Bühler, M. Mann und Kollegen berichten in ihrem Artikel über einen Teil der Ergebnisse der Baden-Württemberg-Studie zu pathologischem Glücksspiel und verwandten Störungen. Für die Studie wurden 515 Personen mit einer nach ICD 10 diagnostizierten Störung durch Glücksspielen...

Truth, Alternative Facts, Narrative, and Science: What Is Happening to Responsible Gambling and Gambling Disorder?

T

(Shaffer, H. J., Blaszczynski, A. & Ladouceur, R.) Shaffer, Blaszczynski und Ladouceur haben zum Artikel von Hancock und Smith und deren Kritik am Reno-Modell in der gleichen Zeitschrift Stellung bezogen. Sie weisen zurück, dass das Reno-Modell und sein Fokus auf die individuelle Verantwortung des Spielers gerichtet sei und deshalb die Glücksspielindustrie und staatliche Behörden dabei...

Neueste Beiträge

Archive