Die Live-Wette ist unverzichtbar für die Kanalisierung

Die Entwicklung des Sportwettmarktes in Deutschland

(Benjamin Speckenbach, Kevin Rieger) Die Bedeutung der Sportwette für alle gesellschaftlichen Schichten in Deutschland wird besonders bei Großereignissen sichtbar. So war zuletzt bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 das Interesse an Tippspielen und Tipprunden allgegenwärtig. In fast jedem Büro und Verein – vom Kleingärtnerverein bis zum Sportclub – wetteten Freunde, Bekannte und Kollegen gemeinsam auf den Ausgang der Spiele in Russland. Die ungebrochen große Nachfrage und breite gesellschaftliche Verankerung hat dabei Tradition. So gehört die Sportwette spätestens seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs fest zu Deutschland, sowohl im privaten Umfeld als auch im Angebot professioneller Anbieter. Bereits 1948 wurde das „Staatliche Bayrische Fußballtoto“ gegründet und in den 1950er-Jahren wurden Totoblöcke in allen Bundesländern der Bundesrepublik gebildet. Aufgrund des großen Interesses wurde zeitlich parallel 1953 die Toto-Sportwette auch in der DDR eingeführt, Träger war hier der „VEB Sporttoto“. Die noch rein staatlich organisierte Sportwette bestand zunächst aus Sammelwetten auf den Ausgang von Fußballspielen, etwa als „Elferwette“. Aufgrund der steigenden Nachfrage haben sich das Spektrum der angebotenen Wettarten und der Wettmarkt kontinuierlich vergrößert – die Gründung von ODDSET im Jahre 1999 und das Aufkommen privater Sportwettanbieter waren hierfür die zentralen Meilensteine.

Weiterlesen