ArchivOktober 2020

Online-Casinos und Sportwetten in der Übergangsphase

O

Beschlussvorschlag sieht großzügige Spielräume vor Von Lora Köstler-Messaoudi, Redaktion Beiträge zum Glücksspielwesen Viele Glückspielanbieter bieten in Deutschland immer noch illegales Online-Glücksspiel an. Sie berufen sich dabei auf die europäische Freizügigkeit und Glückspiellizenzen aus Malta. Die Bundesländer, die im Zuge der Neuregulierung des Glücksspielmarktes auch das Online...

Der Mindestabstand für Spielhallen – Ein Streitgespräch

D

In den Bundesländern wird momentan diskutiert, ob man bei der Neuordnung des Glücksspielstaatsvertrages die Abstandsregelungen für Spielhallen neu fassen soll. Ist eine Angebotssteuerung durch Mindestabstände sinnvoll oder verhindert sie am Ende gar eine Kanalisierung des Glücksspiels in legale Bahnen? Und wie sieht es mit der Suchtprävention und dem Spielerschutz in Zeiten stetig steigender...

Keine Zeit mehr verspielen

K

Den Übergang zur Neuregulierung jetzt gestalten Von Christian Grascha Zusammenfassung: Am 01. Juli 2021 tritt der neue Staatsvertrag zur Regulierung des Glücksspielwesens in Deutschland („GlüStV 2021“) in Kraft. Wie der internationale Vergleich und die Corona-Krise verdeutlichen, war die darin enthaltene Liberalisierung des Online-Glücksspiels längst überfällig. Durch die Versäumnisse hat man die...

Auswirkungen einer Reduktion der Verfügbarkeit von Glücksspielen

A

auf die Prävalenz der Spielteilnahme und glücksspielbezogener Störungen – Ein systematischer Review Von Gerhard Meyer, Jens Kalke und Tobias Hayer Zusammenfassung: Die aktuellen Spielhallengesetze in Deutschland sehen eine deutliche Reduktion der Anzahl von Spielstätten vor. Ziel: Ziel dieses Beitrags ist es, den internationalen Forschungsstand zu den Auswirkungen einer Reduktion der...

Mindestabstände mit maximaler Distanz zur Evidenz – ein Standpunkt

M

Von Thomas Beyer und R. Uwe Proll, Redaktion Beiträge zum Glücksspielwesen Zusammenfassung: Der Glücksspielstaatsvertrag 2021 (GlüStV 2021) wird ab dem 1. Juli 2021 das Online-Glücksspiel zulassen. Gleichzeitig werden darin Mindestabstände zwischen Glücksspielstandorten sowie das Verbot mehrerer Spielhallen im baulichen Verbund festgeschrieben. Auch wird das gemeinsame Angebot von Sportwetten und...

Wider den Generalverdacht

W

Zur Werberichtlinie gem. § 5 Abs. 4 Satz 1 GlüStV vom 7. Dezember 2012 Von Jürgen Schulz, Robert Caspar Müller, Andreas Galling-Stiehler Zusammenfassung: Bei 0,2 bis zwei Prozent der Spielenden führt Glücksspiel zu Problemen und Suchterkrankungen. Ein guter Grund, in der alltäglichen Kommunikation Menschen über reale Gewinnchancen zu informieren und über Risiken aufzuklären. Der alltägliche...

Die Neuerungen des Glücksspielstaatsvertrages 2021

D

Liberalisierung der Glücksspielwerbung? Von Katja Heintschel von Heinegg Zusammenfassung: Mit der Neuregulierung des Glücksspiels in Deutschland zum 01. Juli 2021 wurden auch die Vorgaben zur Werbung liberalisiert. Der neue Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV 2021) sieht vor, dass Inhaber einer glücksspielrechtlichen Erlaubnis für ihnen erlaubte Angebote nunmehr selbstverständlich werben dürfen. An...

Die Privatisierung der Spielbanken in Nordrhein-Westfalen schreitet voran

D

Landtag verabschiedet neues Spielbankgesetz NRW Von Dr. Dirk Warnecke, LL.M., und Dr. Tobias Czepull Zusammenfassung: Der nordrhein-westfälische Landtag hat am 28. Mai 2020 ein neues Spielbankgesetz (SpielbG NRW) erlassen. Es ermöglicht die Privatisierung des staatlichen Spielbankbetreibers WestSpiel. Hintergrund ist die Entscheidung der Landesregierung vom 8. Mai 2018, WestSpiel zu veräußern. Zu...

Privatisierung der WestSpiel – Der falsche Weg

P

Von Elisabeth Müller-Witt Zusammenfassung: Mit der Änderung des nordrhein-westfälischen Spielbankengesetzes wurde der Verkauf der Spielbank Westspiel an Private vorbereitet. Fraglich dabei ist, ob ein konzentriertes Angebot von Glücksspielen nicht der Fürsorge des States sowie besonderer Schutzmaßnahmen bedarf. Die Folgekosten von Glücksspiel trägt die Allgemeinheit. In ihrem Interesse müssen die...

Strafrechtliches Nachspiel zum Losverfahren in Niedersachsen

S

Der BGH hat mit Entscheidung vom 27. Februar 2020 (AZ: 3 StR 327/19) entgegen der Vorinstanz grundsätzlich die Strafbarkeit des Geschäftsführers einer GmbH bejaht, obgleich deren Erlaubnisantrag auf Weiterbetrieb ihrer Spielhalle zu Unrecht abgelehnt worden war. Die GmbH hatte den Spielhallenbetrieb nach Ablauf der Übergangsfrist vom 31. Juni 2017 ungeachtet der behördlichen Ablehnung fortgesetzt...

Neueste Beiträge

Archive